Freitag, 21. September 2007

Wenn die Zander beissen

Manchmal ist es so das man mit einer feiner Rute gezielt Forellen oder Barschen nachgehen will und hat einen ordentlichen Hecht dran, das andere Mal will man Hechte spinnen und hat einen 1,50m Wels an der Rute..

Wenn man aber schwimmen geht, rechnet man überhaupt nicht mit den Bissen, vor allem nicht wenn der Köder eigener Fuß sein soll..

"Beim Schwimmen im Badeweiher in Weiherhammer biss vermutlich ein großer Zander eine 52-jährige Weidenerin so arg in den Fuß, dass sie im Klinikum Weiden genäht werden musste."

http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/1051855-127,1,0.html

Ob ein Zander eine 1,5 cm Tiefe Wunde aber hinterlassen kann bezweifele ich etwas..

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Angeln

Ich halte das für unmöglich, dass sowas passiert.

Viel wahrscheinlicher ist, dass sie sich an etwas am Grund z.B. einer Glasscherbe geschnitten hat.

Dave hat gesagt…

unglaub, was die manchmal schreiben wenn ihnen langweilig ist. ich habe noch nie erlebt oder auch nur gehört, dass schwimmer von fischen gebissen oder gar angefallen wurden. da ist die chance größer, dass man einem angler durch die schnur schwimmt und im haken hängen bleibt, was natürlich nicht sehr toll ist.

allerdings habe ich einen kumpel, der sich weigert in baggerseen zu schwimmen. er hat angst vor großen welsen - ist kein witz.